2016-10-23
Tamron - Gutes ist am besten gleich getan.


Der japanische Kameraobjektivhersteller, K.K. Tamron, hat Zeit gebraucht. Zeit, um in der Liga der guten Linsenhersteller anzukommen. Vielleicht war es auch das japanische Sprichwort Gutes ist am besten gleich getan., welches Tamron dazu bewog, die in der Wildlife-Fotografie angesiedelten Hobbyfotografen zu beglücken und gleichzeitig die eigene Produktpalette weiter zu verbessern.





Mit dem 2 kg schweren Zoomobjektiv Tamron SP 150-600mm F/5-6.3 Di VC USD ist es ihnen definitiv gelungen und da es bereits seit 2014 auf dem Markt ist, zwischenzeitlich sogar ausverkauft war, die Nachfrage nicht abnimmt, brachten die Japaner im Spätsommer 2016 mit dem SP 150-600mm F/5-6.3 Di VC USD G2 den verbesserten Nachfolger.




Aus meiner Sicht lohnt es sich gerade jetzt das Vorgängermodel zu holen. Weshalb? Die Aufnahmen sind toll und der Preis von aktuell unter 1000€ spricht für sich - so habe ich alle in diesem Blogbeitrag gezeigten Fotos mit dem älteren Objektiv geschossen.



Dieses Objektiv verhilft nicht nur mir den scheuen Tieren Deutschlands näher zu rücken, sondern ermöglicht auch schöne Filmaufnahmen, was die beiden YouTuber Stephan Ottow und Clemens Keck eindrucksvoll beweisen. Letzterer gewann 2015 mit dem Kurzfilm Leben im Bannwald - Der Schwarzspecht in der Jugendkategorie beim Darßer-Naturfilmfestival den ersten Platz.




Auf die technischen Details gehe ich jetzt nicht näher ein, da dies bereits andere Blogger zur Genüge getan haben. Nur so viel; es ist nicht besonders lichtstark, bietet allerdings am sogenannten langen Ende des Objektivs, also der max. Brennweite, immer noch gute Ergebnisse. Verwacklungen fängt der VC des Tamron sehr gut ab und erlaubt es mir selbst noch bei 1/60 Sek. aus der Hand zu fotografieren.




Im Konkurrenzvergleich liefert Tamron lediglich eine Sonnenblende mit. Sigma hingegen liefert das eigene Objektiv direkt mit einer passenden Tasche. Für den sicheren Transport musste ich diese erst nachkaufen. Somit kann ich den Obektivköcher JJC DLP-7 zusammen mit einem Schutzglas des passenden Durchmessers von 95mm bedenkenlos empfehlen.




Sofern ich euer Interesse an meinem weiteren Foto-Equipment geweckt habe, findet ihr dieses in der entsprechenden Seitenrubrik oder im Portfolio weitere Fotos. Wobei dort natürlich nicht alle mit dem hier vorgestellten Objektiv aufgenommen wurden.

                               


Update 2016-10-30:

Es gibt sicherlich den ein oder anderen, der sich für die Verbesserungen der zweiten Objektivgeneration interessiert und auf eben diese Fragestellung möchte ich in diesem Blogpostupdate näher eingehen. Zunächst orientiert sich Tamron designtechnisch grob an der ersten Generation, jedoch mit der Designsprache aus der neuen SP-Serie (Super Performance). Erkennbar ist dies unteranderem an dem champagnerfarbenen Ring am Objektivende. Weiterhin spendiert Tamron eine Arca-Swiss kompatible Stativschelle und erlaubt mit dem FLEX-ZOOM-LOCK Mechanismus das Verriegeln an einer beliebigen Brennweitenposition durch einfaches Schieben des Zoomrings. Der herkömmliche Zoom-Lock, der das unerwünschte Ausfahren des Tubus während des Transports verhindert, bleibt dabei erhalten. Die Bildqualität und Schärfe wurde besonders im unteren Brennweitenbereich von 150mm verbessert, die sichtbaren Nachbesserungen im oberen Brennweitenbereich fallen hingegen nur marginal aus. Ebenfalls verbessert wurde die Leistung des VC (Vibration Compensation), der bis zu 4,5 Blendenstufen hält. Am G2 kann er sogar in drei VC-Modi betrieben werden. Interessant wird es erst ab der zweiten Stufe. Sie ist zum Beispiel für Mitzieheraufnahmen (im Rennwagensport) geeignet und funktioniert in der Horizontalen als auch in der Vertikalen. Modus Nr. 3 reizt den VC vollständig aus und ist deshalb erst bei der Bildaufnahme aktiv. Somit wird das Sucherbild nicht permanent aktualisiert, denn hierfür ist die erste klassische Stufe gedacht. Weitere Verbesserungen, wie bspw. die Fluor-Beschichtung oder die Verkürzung der Naheinstellgrenze könnt ihr gerne der Herstellerwebseite entnehmen und euch selbst für den Kauf oder Nichtkauf eines bestimmten Modells entscheiden.